Tierbeobachtung aus dem All

20. Februar 2018
Martin Wikelski und sein Team vom Max-Planck-Institut für Ornithologie erforschen globale Wanderbewegungen von Tieren - im Fokus stehen zunächst Kleintiere wie Vögel, Fledermäuse oder Flughunde. Winzige, weniger als fünf Gramm leichte, an den Tieren angebrachte Sender sammeln Informationen über deren Wanderverhalten und funken sie zur ISS. Von dort aus kann zum Beispiel der Vogelzug global beobachtet werden.

Martin Wikelski und sein Team vom Max-Planck-Institut für Ornithologie erforschen globale Wanderbewegungen von Tieren - im Fokus stehen zunächst Kleintiere wie Vögel, Fledermäuse oder Flughunde. Winzige, weniger als fünf Gramm leichte, an den Tieren angebrachte Sender sammeln Informationen über deren Wanderverhalten und funken sie zur ISS. Von dort aus kann zum Beispiel der Vogelzug global beobachtet werden.
Zur Redakteursansicht